Am vergangenen Wochenende ging im polnischen Krakau der Auftakt zur SuperEnduro-Weltmeisterschaft 2016/2017 über die Bühne. Die erste Standortbestimmung machte mit spannenden, teils dramatischen Rennen sogleich großen Appetit auf die nächste Veranstaltung, die am 7. Januar 2017 zum nun schon dritten Mal in der SACHSENarena Riesa stattfinden wird.

Der Start in die neue Saison stand ganz im Zeichen von Taddy Blazusiak. Der SuperEnduro-Weltmeister der Jahre von 2010 bis 2015 hatte am 1. Dezember seinen Rücktritt vom aktiven Sport angekündigt und wollte mit seinem Heimrennen den Schlusspunkt setzen. Nachdem ihn 2015 eine Epstein-Barr-Virus-Erkrankung vorübergehend außer Gefecht gesetzt hatte, konnte er zuletzt nicht mehr an seine großen Erfolge anknüpfen. In Krakau wuchs er allerdings noch einmal über sich hinaus, gewann die ersten beiden Heats und holte sich mit einem zweiten Platz im dritten Rennen den Tagessieg.

Mit einem zweiten, einem dritten und einem Heat-Sieg blieb dem amtierenden Weltmeister Colton Haaker nur Rang zwei. Da der polnische Nationalheld in der weiteren Saison keine Hauptrolle mehr spielen wird, brachte sich der 27-jährige US-Amerikaner in Sachen Titelverteidigung schon mal in eine gute Ausgangsposition.

Dritter der Tageswertung wurde der nur wenige Tage ältere Alfredo Gomez aus Spanien, und hinter dem Briten Jonny Walker und dem routinierten Allrounder Mike Brown, ebenfalls aus den USA, belegte der als Weltmeister der Junioren-Klasse 2015/2016 in die Top-Klasse Prestige aufgestiegene Bayer Manuel Lettenbichler den sechsten Rang.

In besagter Junioren-Klasse gingen nach ebenfalls drei nicht minder spannenden Läufen die Podestplätze an Benjamin Herrera aus Chile sowie die beiden Südafrikaner Blake Gutzeit und Kyle Flanagan. Von unseren vier deutschen Vertretern schafften Tim Apolle und Kevin Gallas den Einzug in die Wertungsläufe am Abend und zogen sich letztlich ordentlich aus der Affäre. Während sich der 20-jährige Tim Apolle aus Sachsen-Anhalt, der die Junioren-WM im letzten Winter als Dritter abschloss, trotz geprellter Hüfte den sechsten Gesamtrang erkämpfte, hatte der gleich alte Rookie Kevin Gallas aus Karlsruhe zwar viel Pech, mit Platz elf unterm Strich aber dennoch einen guten Einstand.

Informationen und derzeit immer rarer werdende Tickets für die SuperEnduro-WM am 7. Januar 2017 in der SACHSENarena Riesa gibt es über die Internetseite http://www.superenduro-germany.de, in der Riesa-Information (Hauptstraße 61, 01589 Riesa), unter der Ticket-Hotline 0351 30708000 sowie bei den Motorradhändlern KTM Sturm in Zschopau sowie Neubert Racing Shop in Frohburg. Als Sonderaktion gibt es beim Kauf von zehn Tickets eine elfte Karte gratis dazu (nur über Etix-Hotline 01805 303435 Mo bis Fr 10 – 17 Uhr erhältlich; 14 ct./min aus dem deutschen Festnetz; Mobilfunk max. 42 ct./min).

Für alle notgedrungen zu Hause gebliebenen SuperEnduro-Fans bietet der Promoter ABC Communication in dieser Saison erstmals am Veranstaltungstag via Internetseite http://www.superenduro.org bzw. http://www.youtube.com einen Livestream. Die Übertragung beginnt ca. 20.00 Uhr.

Advertisements